Die Arganie im südwestlichen Marokko ist eines der ältesten Bäume der Welt. „Der Baum des Lebens“, wie er auch von den Berbern genannt wird, ist Lieferant des einzigartigen Arganöls, eines der kostbarsten und wertvollsten Öle der Welt. Derzeit wird es von Naturmedizinern, Kosmetikexperten und Gourmetköchen in Deutschland und Europa entdeckt und hoch gelobt.

Die Berberfamilien der Arganeraie leben in einem von der UNESCO geschützten Biosphärenreservat im Süden Marokkos. Dieses Gebiet ist der einzige Ort weltweit in dem die Arganbäume wachsen. Die traditionelle marokkanische Medizin verwendet das original handgepresste Arganöl schon seit Jahrhunderten als Lebensmittel, zur Haut- und Haarpflege sowie als Heilmittel. Es ist Bestandteil der traditionellen Lebensweise und Ernährung und gilt als Elexier, das die Gesundheit erhält und die Schönheit bewahrt. Diese vielseitige Anwendung haben Wissenschaftler weltweit dazu animiert, den Inhaltsstoffen dieses „Wunderöls“ auf den Grund zu gehen.

Umfangreiche Forschungen und Studien bringen immer mehr Erkenntnisse darüber, welches „Geheimnis“ dieses wunderbare Öl in sich birgt.

Einigkeit herrscht schon lange bei Köchen, wie bei Medizinern und Pharmazeuten: Das original handgepresste Arganöl mit seinem fein-nussigen Aroma schmeckt fantastisch und hat eine außergewöhnlich hohe ernährungsphysiologische Wertigkeit. Im Klartext heißt das: 80 Prozent der enthaltenen Fettsäuren sind hochwertige, ungesättigte Verbindungen. Arganöl hat zudem einen besonders hohen Anteil an Tocopherolen und Antioxidantien, welche als Radikalenfänger zellschützend wirken, sowie weitere Bestandteile mit medizinischer Indikation enthalten sollen.

Professor Robert Owen vom Nationalen Zentrum für Tumorerkrankungen am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg meint zu dem außergewöhnlich hohen Gehalt an Antioxidantien: „Besonders stach das sogenannte Gamma-Tocopherol hervor. Verschiedene Studien legen den Schluss nahe, dass diese Vitamin-E-Form das Krebsrisiko senken kann. Arganöl enthält besonders viel davon und weitere antikanzerogene Substanzen.“

Die marokkanische Biochemie-Professorin Zoubida Charrouf fand beachtliche Mengen von Alpha-Tocopherolen (620 mg/Liter – doppelt so viel wie bei Olivenöl). Sie können nachweislich koronalen Herzerkrankungen, Alzheimer, Prostatakrebs, Rheuma und Gelenkerkrankungen entgegenwirken. Arganöl kann den Cholesterinspiegel signifikant senken. In der Arganfrucht wurden außerdem Quercitine und Myricetine nachgewiesen, die Pilze und Bakterien bekämpfen.

Kein anderes Öl besitzt diese einzigartige Kombination pflanzlicher Sterole, vor allem Spinasterol und Schottenol, die derzeit als Wirkstoff gegen Krebs im Blickpunkt des Forschungsinteresses stehen. Der Grund dafür: Brustkrebs und Prostatakrebs kommen bei den in der Arganerie lebenden Berbern, die sich auch mit dem Öl ernähren, kaum vor. Weitere Studien erforschen die Wirksamkeit von Arganöl bei rheumatischen Erkrankungen, bei Herzleiden und Hautproblemen.

Dermatologen und Kosmetiklabors haben Argand’Or Argan-Hautöl als Hoffnungsträger entdeckt: Vor allem bei Hauterkrankungen kann die äußerliche Anwendung eine wohltuende und lindernde Alternative zu den oft aggressiven Pharmazeutika sein. Bei Neurodermitis, Schuppenflechte und Ekzemen kann der Juckreiz zurückgehen, Entzündungen und Verbrennungen schneller heilen. Der Plastisch-Ästhetische Chirurg Professor Dr. Ralf-Thomas Michel berichtet über sehr gute Erfahrungen mit dem Argan-Hautöl von Argand’Or: Operationsnarben heilen besser und Schwangerschaftsstreifen bilden sich schneller zurück, Hautfalten verlieren an Tiefe und glätten sich, Krähenfüße werden gemildert. Viele marokkanische Frauen nehmen jeden Morgen einen Teelöffel Arganöl mit etwas Honig. Das soll der Grund sein, warum sie bis ins hohe Alter jugendlich bleiben und eine erstaunlich glatte und gesunde Haut besitzen.

Tipp:

Ein derart kostbares Öl wird gerne mal gepanscht oder mit anderen Ölen vermischt. Original handgepresstes Arganöl erkennt man am „Handgepresst-Zeichen“ der UCFA, dem größten Dachverband der Frauenkooperativen (Produzentinnen) in der Arganeraie. Eine sichere Quelle ist die Marke Argand’Or, die dieses Zeichen trägt (www.argandor.de).

Anwendungsgebiete von Arganöl in der Naturheilkunde:

Prophylaxe bei:
Herzkreislauf-Beschwerden
• Arteriosklerose
• Bluthochdruck
• Durchblutungsstörungen

Koronare Herzerkrankungen
Senkung des Herzinfarktrisikos
Fettstoffwechselstörungen
Alzheimer
Parkinson

Hautprobleme
• Akne
• Ekzeme
• Neurodermitis
• Sonnenbrand
• Haarprobleme
• Haarausfall
• Sprödes Haar

Bindegewebsschwäche
• Zellulite

Gelenkerkrankungen
• Rheumatische Erkrankungen

Senkung des Krebsrisikos (Brust, Haut, Prostata)
• Als antioxidative Vorsorgemaßnahme
Wechseljahre (als natürliches Hormon)

Positive Wirkungen des Arganöls:

Antioxidativ
Desinfizierend
Feuchtigkeitsspendend
Pilztötend (fungizid)
Bakterientötend (bakterizid)
Durchblutungsfördernd
Zellverjüngend (Anti-Aging-Mittel, Abwehrstärkend, Anti-Stress-Mittel)
Immunstärkend

Gastbeitrag: Rudolf Bresink