In diesem Ratgeberartikel erfahren Sie, wie Sie Ihrer Haut Pflege gönnen, ohne dabei tief in den Geldbeutel greifen zu müssen. Eine gepflegte straffe Haut sorgt für ein sympathisches Erscheinungsbild und ist jeder Frau und mittlerweile vielen Männern ebenfalls wichtig. Ein schönes Hautbild ist nicht zwangsläufig mit hohen Ausgaben verbunden. Mit ein paar Tipps können Sie sich Ihre Pflege insbesondere für das Gesicht (Geschicht Keyword) selbst herstellen. Zunächst sollten Sie erst einmal feststellen, welchem Hauttyp Sie entsprechen.

1. Schritt: Bestimmung des Hauttypes

Der Hauttyp ist entscheidend dafür, ob Ihre selbst kreierte Creme einen höheren Fett- bzw. Wasseranteil aufweisen soll. Haben Sie eher fettige Haut, so sollten Sie sich eine Öl-in Wasser-Emulsion, d.h. eine Creme, die sich durch einen hohen Wasseranteil auszeichnet, herstellen. Zu viel Öl würde bewirken, dass Pickel und Mitesser entstehen oder Ihre Haut überfetten. Im Umkehrschluss sind Wasser-in-Öl-Emulsionen mit einem starken Fettanteil eher für die sehr trockene Haut, bzw. als Nacht-, Hand- oder Fuß- Creme geeignet.

Wer unter feuchtigkeitsarmer Haut leidet, sollte seiner eigens hergestellten Pflege feuchtigkeitsbindende Wirkstoffe hinzufügen. Dazu zählen z.B. Aloe Vera, Harnstoff, Sheabutter, Hyaluronsäure oder Lanolinsäure. Haben Sie erst einmal Ihren Hauttyp im Zweifelsfall mit Hilfe Ihrer Kosmetikerin festgestellt, können Sie sich Gedanken über die Inhaltsstoffe und deren Wirkung machen.

2.Schritt Inhaltsstoffe der Creme zusammenmischen

Für die Zubereitung einer Öl-in-Wasser-Emulsion benötigen Sie einen Emulgator, um das Öl mit dem Wasser zu verbinden. Tegomuls und Emulsan eigenen sich für diese Art der Creme besonders. Bei Wasser-in-Öl-Emulsionen sind Wollwachs und Wollwachsalkohole beliebte Emulgatoren. Da Sie Ihre Creme wahrscheinlich nicht jeden Tag neu anrühren möchten, müssen Sie an Inhaltsstoffe zur Konservierung denken. Ansonsten droht Gefahr, dass sich Keime ansiedeln. Dafür eignen sich:

– Grapefruitkernextrakt/Rokonsal
– Grapefruitkernextrakt/Kaliumsorbat
– Paraben K

Wenn Sie allerdings auf Zusatzstoffe in Ihrer Naturkosmetik verzichten möchten, sollten Sie ganz konsequent folgende Dinge beachten:

– Füllen Sie Ihre Kosmetik nur in kleine Tiegel und frieren am besten diejenigen, die nicht sofort verbraucht werden, ein.
– Stellen Sie den Tiegel in den Kühlschrank und verbrauchen alles innerhalb von spätestens sieben Tagen.
– Entnehmen Sie die Creme immer nur mit einem Spatel.

Ansonsten können Sie ätherische Öle für die Nase bzw. für eine bestimmte Wirkung beimischen. Diese entfalten Ihre Wirkstoffe nämlich nicht nur oral oder über die Nase sondern auch über die Haut. Als besonderer Feuchtigkeitsspender eignet sich Aloe Vera. Das Gel gewinnen Sie selbst aus der Pflanze bzw. können es als Konzentrat kaufen. Haben Sie sich ausgiebig mit den Inhaltsstoffen und deren Wirkungen befasst, so können Sie loslegen mit der Mixtur. Dafür solle hier ein herrlich duftendes und pflegendes Rezept vorgestellt werden.

Rezept zur Herstellung einer eigenen Creme

Kokoscreme für fettige bzw. Mischhaut

Zutaten:

  • 4 g Sheabutter
  • 13 g Kokosöl
  • 1 g Cetylalkohol
  • 3 g Lamecreme
  • 3 g Tegomuls
  • 1 Messlöffel D-Panthenol
  • 5 Tropfen Bisbolol
  • ½ Messlöffel Vitamin E Acetat
  • 70 g Wasser

Für die Konservierung benötigen Sie:

  • 10 Tropfen Grapefruitkernextrakt/Rokonsal (Haltbarkeit 2-3 Monate)

Herstellung:

Bis auf die Konservierungsstoffe müssen alle Inhaltsstoffe auf 68 Grad erhitzt und verrührt werden. Anschließend werden die Konservierungsstoffe hinzugefügt, wenn die Creme auf Handwärme abgekühlt ist. Um die Reichhaltigkeit dieser Creme zu erhöhen, kann das Kokosöl zur Hälfte mit einem anderen Öl ausgetauscht werden. Weiterhin kann auch etwas mehr Sheabutter hinzugefügt werden.

Hier erhalten Sie weitere Rezepte: http://naturkosmetik-selbstgemacht.de/.